Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Übersetzungen dieser Seite:



de:company:schneider

schneider_rundfunkwerke_ag.jpg

Die Schneider Technologies AG (ehemals Schneider Broadcast Werke AG und Schneider Electronics AG) war ein Hersteller von Unterhaltungselektronik und Computern in Untertürkheim.

Die Ursprünge des Unternehmens reichen bis ins Jahr 1889 in Türkheim, Schwaben, zurück, als Felix Schneider ein Unternehmen gründete, das Industriewerkzeuge für die Holzbearbeitung herstellt. 1965 trat das Unternehmen durch die Herstellung von Funkschränken in den Markt für Audioelektronik ein.

In den 1970er und 1980er Jahren wurde Schneiders Name mit Audiosystemen in Verbindung gebracht; Das Unternehmen war für einen deutschen Hersteller von Audiosystemen ungewöhnlich, da es sich auf kostengünstige Produkte anstelle der Luxusbranche konzentrierte.

1984 wurden die Computer der Firma Amstrad unter der Marke Schneider in Deutschland und Mitteleuropa vermarktet. 1987 endete die Zusammenarbeit mit Amstrad und das Unternehmen produzierte seit 1988 PC-kompatible Maschinen.

Die Firma Gebrüder Steidinger (Hersteller der Dual-Plattenspieler-Linie) und die Marke wurden 1988 von Thomson übernommen, teilweise um eine marktfähige Marke in Frankreich zu erhalten, wo das große und etablierte Unternehmen Schneider SA bereits präsent war. In den 1990er Jahren wurde der Name des Unternehmens in Schneider Electronics geändert.

Im Jahr 2002 erklärte das Unternehmen Insolvenz. Es wurde 2002 von der TCL Corporation für 8,2 Mio. € übernommen

Information

Firmengründer:

  * Felix Schneider (Gründer-1889)

Die Schneider Computer Division wurde in den 1980er Jahren als Abteilung der Schneider Rundfunkwerke AG im Werk Türkheim gegründet. Das Unternehmen begann in Deutschland unter Amstrad-Lizenz mit der Herstellung und dem Vertrieb der Amstrad CPC-Heimcomputer (wie der Schneider CPC), dann der Amstrad PCW-Reihe und schließlich der ersten IBM, die mit Amstrad Amstrad 1512 und Amstrad 1640 kompatibel ist, sowie aller Peripheriegeräte und Offizielle Drucker

Nach dem erworbenen Wissen bringt Schneider eine eigene Reihe kompatibler PCs auf den Markt, wodurch die Vereinbarung mit Amstrad gebrochen wird. Sein erstes Team, der Schneider Euro PC, erinnert deutlich an den Schneider CPC 6128, indem er das Motherboard und rechts ein 3,5-Diskettenlaufwerk mit doppelter Dichte integriert.

Es folgen mehrere Computer mit Intel 80286- und Intel 80386-Prozessoren, die in zwei Box-Formaten verkauft werden: einem länglichen, der an aktuelle SFF-Geräte erinnert (Euro AT genannt und an Orten, an denen Platz wichtig ist, wie z. B. in kleinen Werkstätten, gut verkauft werden kann). und ein weiterer kubischer Wurf, der sich an den modularen Aspekt des Acorn Risc-PCs erinnert.

Wie bei Amstrad macht die Ankunft der asiatischen Konkurrenz mit Intel 80486-Prozessorausrüstung und insbesondere, dass jeder Computerladen beginnt, seine eigene Marke von Klonen zusammenzustellen, das Mutterhaus (das 1889 von Felix Schneider gegründet wurde) Mit einer Holzwaschmaschinenfabrik war sie im 20. Jahrhundert wie Amstrad selbst zu einem Hersteller von Musik- und Radiogeräten geworden. Sie beschloss, ein Feld zu verlassen, in dem die Vorteile sinken. Die gewonnenen Erfahrungen werden später für einige Geräte wie Digitalrekorder oder Set-Top-Boxen verwendet.

Derzeit werden Geräte in Deutschland unter der Marke Schneider vermarktet, jedoch mit unterschiedlichen Logos. Daher ist es möglich, dass die Computermarke während der Zahlungseinstellung 2002 verkauft wurde. Alle Verweise auf der offiziellen Schneider-Website auf Computerausrüstung (zuvor gab es einen BBS und einen Supportbereich im Web für kompatible PCs) sind verschwunden.

Schneider Computer Division

Um seine Computer in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu vermarkten, wo Amstrad keine Vertriebsstruktur hatte, ging Amstrad eine Partnerschaft mit der Schneider Rundfunkwerke AG ein, einem deutschen Unternehmen, das ähnlich wie Amstrad selbst nur für seinen Preis bekannt war. Audioprodukte 1984 wurde die Tochtergesellschaft der Schneider Computer Division von Schneider speziell für diese Aufgabe gegründet und die gesamte Amstrad CPC-Linie als Schneider CPC gekennzeichnet und verkauft.

Obwohl die Schneider-CPC-Modelle auf derselben Hardware basieren, unterscheiden sie sich in mehreren Details von den Amstrad-CPC-Modellen. Highlights: Die Tastaturen Schneider CPC464 und CPC664 verfügten über graue Tasten anstelle von farbigen Tasten, jedoch immer noch im originalen britischen Tastaturdesign. Um ein deutsches „QWERTZ“ -Tastaturlayout zu erreichen, vermarktete Schneider ein kleines Softwareprogramm zur Neuzuweisung der Tasten sowie der Klebeetiketten für die Tasten. Um den strengsten deutschen EMV-Vorschriften zu entsprechen, ist die gesamte Schneider CPC-Linie mit einer internen Metallabschirmung ausgestattet. Aus dem gleichen Grund verfügt der Schneider CPC6128 über Mikrobandanschlüsse anstelle von Kantenanschlüssen. Sowohl die Graustufentastatur als auch die Mikrobandanschlüsse haben Eingang in das Design späterer Amstrad CPC-Modelle gefunden.

Nachdem Schneider sich 1988 geweigert hatte, die AT-kompatiblen Computer von Amstrad zu vermarkten, endete die Zusammenarbeit. Schneider verkaufte den Restbestand an Schneider CPC-Modellen und nutzte seine mittlerweile gut etablierte Marktposition, um seine eigenen PC-Designs zu präsentieren. Mit der Gründung der deutschen Tochtergesellschaft Amstrad GmbH zum Vertrieb ihrer Produktlinien CPC464 und CPC6128 versuchte Amstrad, im deutschsprachigen Raum Europas eine eigene Marke zu etablieren, scheiterte jedoch letztendlich daran.

Konkurs

Das traditionelle Unternehmen Schneider Technologies (früher bekannt als Schneider Rundfunkwerke) scheint zu Ende gegangen zu sein. Wie das Unternehmen, das unter Computerfans durch den CPC464 oder den EuroPC bekannt ist, in einer Nachricht bekannt gab, lehnten die Gläubiger den Anfang April vorgelegten Umstrukturierungsplan ab. Laut dem Verwaltungsrat des Unternehmens ist „die letzte Möglichkeit, das Vermögen der Aktionäre zu retten, gescheitert“. Der Verwaltungsrat schloss und trat zurück: Ralf Adam und Hans Szymanski traten am 8. Mai von ihren Positionen zurück.

Der LfA-Anteil von 19 Prozent an der Förderbank Bayern des größten Anteilseigners von Schneider Technologies und der größten Gläubiger des Unternehmens. Jetzt scheint es der entscheidende Faktor gewesen zu sein, den Umstrukturierungsplan abzulehnen. „Die Gläubiger gehen davon aus, dass beim Verkauf der Tochtergesellschaften endlich mehr Geld für sie herauskommt“, sagte der Insolvenzverwalter gegenüber der Financial Times Deutschland. Für die Tochtergesellschaft Schneider Electronics wurden noch keine Investoren gefunden; In der Tochtergesellschaft von Schneider Laser Technologies, die für die Entwicklung und Vermarktung der Laserdisplay-Technologie verantwortlich ist, gibt es bereits 27 Stakeholder. Unter anderem entwickelte das Unternehmen eine neue Planetariumstechnologie. von Carl Zeiss beteiligt.

Schneider Technologies, früher bekannt als Schneider Rundfunkwerke, wurde 1889 gegründet. Das traditionsreiche Unternehmen gründete 1984 eine eigene Computerabteilung, die mit dem CPC464 oder dem EuroPC für Aufsehen sorgte. 1988 kaufte Schneider DUAL. 1998 wollte das Unternehmen den Umsatz mit einem Internetdecoder und 2001 mit einem digitalen Videorecorder erneut steigern. Alle neuen Projekte waren jedoch wenig nützlich und das Unternehmen hatte weiterhin finanzielle Probleme.

de/company/schneider.txt · Zuletzt geändert: 2020/02/28 16:49 von jevicac